Ellenbogen

Beschwerden des Ellenbogens

Beschwerden des Ellenbogens entstehen meist durch Überbelastungen. Unsere Spezialisierung liegt in der konservativen, also nicht-operativen Behandlung. Die allermeisten Beschwerden lassen sich ohne operative Maßnahmen beheben.

Abgesehen von zumeist kindlichen Brüchen und Verrenkungen kommt es durch eine Überlastung der am Ellenbogen ansetzenden Sehnen und Bändern zu einer Vielzahl von Überlastungsschmerzen, lokalen Reizungen, Schleimbeutelschwellungen, Einblutungen und Entzündungsreaktionen.

Anamnese und Untersuchung:

Zunächst besteht die Herausforderung in der genauen Lokalisation der Beschwerden.  Zu Beginn der Behandlung steht das ausführliche Gespräch und eine genaue Untersuchung des Patienten. Insbesondere beim Ellenbogen mit seinen Überlastungssyndromen ist immer auch eine ganzheitliche Betrachtung der Muskulatur, Gelenke und Nervenstrukturen des ganzen Armes und des Schultergürtels nötig.

Ergänzt wird die Untersuchung durch eine Ultraschalldiagnostik, welche im Fußbereich häufig aussagekräftiger ist als Röntgen oder MRT (Magnetresonanztomographie), Untersuchungen, welche natürlich bei Bedarf zusätzlich veranlasst werden können.

Bereits in der Ultraschalluntersuchung zeigt sich der Zustand der Gelenke und es können auch Reizzustände, Ergüsse der Kapsel und Sehnenstrukturen erkannt werden. Durch diese genaue Lokalisation ist es nach der Diagnosestellung dann auch möglich, lokale Behandlungen, wie etwa Unterspritzungen, punktgenau zu platzieren.

In der Therapie geht es um das Lösen von Blockaden, einen Schwellungs- und Entzündungsabbau von Kapsel, Sehnen und Knochenhaut sowie ein Lösen von Verklebungen der Gelenke, Sehnen und Nerven.

Angewandte nicht-operative Therapiemaßnahmen:
Mobilisierende und osteopathische Techniken
Manipulationen
Injektionen in Gelenke, Kapsel, Sehnenscheiden und Schleimbeutel
Physikalische Anwendungen wie Lasertherapie, Durchflutungen und Ultraschallbehandlungen
Kinesiotaping und abschwellende und stützende Zinkleimverbände

Häufige Beschwerden des Ellenbogens:

Die Epicondylitis
Tennisarm (epicondylitis humeri radialis)
Golfarm (epicondylitis humeri ulnaris)
Nervenkompressionssyndrome
Sulcus Ulnaris Syndrom
Supinator Syndrom
Schleimbeutelentzündungen
Bursitis olecrani
Gelenkreizungen
Blockaden
Kapsel-/Bandverletzungen
Kapselentzündungen
Knochenmarksödem (Bone bruise)

Operative Maßnahmen:

Da die meisten Beschwerden des Ellenbogens aus einer Überlastungssituation resultieren ist die Behandlung zunächst nicht operativ. Dauern die Beschwerden trotz der Therapiemaßnahmen länger als 2 Jahre an, sind operative Maßnahmen zu erwägen.

Durch wiederholte Entzündungen kann es bei den Epicondylitiden zu Vernarbungen der Knochenhaut mit Einsprossung von Schmerzfasern kommen. Hier kann eine Denervierungsoperation die Beschwerden heilen.

Auch eine wiederholt entzündete Bursa über der Ellenbogenspitze (Bursitis olecrani) kann nach einer kompletten Ausschneidung folgelos abheilen. Bei Nervenkompressionssyndromen wird der eingeengte Nerv freigelegt und gegebenenfalls vorverlagert.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://privatpraxis-adenauerallee.dehand-fuss-und-ellenbogen/

Informationen zu unseren Angeboten zum Thema Physiotherapie finden Sie auf dieser Website:

https://adenauer66.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Adenauerallee 79, 46399 Bocholt

Rufen Sie uns an

Rufen Sie uns an

+49-2871- 220069

info@privatpraxis-adenauerallee.de